Raus aus dem Alltag, mal an etwas Anderes denken, das war die Intention der Betreuer der Löschhelden, einer Mindener Kinderfeuerwehrgruppe. Mit einem Ausflug zum Feuerwehrmuseum in Kirchlengern überraschten die Betreuer ihre Truppe. Für die – zum Spaß – angekündigte Bergwanderung hatten alle Kinder ihre Uniformen angezogen. Die Überraschung war groß, als die 5 Feuerwehr Bullis mit 24 Kindern und 5 Betreuern durch ein Tor mit aufgestellten Drehleitern auf einen Bauernhof zufuhren. In offenen Scheunen konnten schon erste Blicke auf alte Feuerwehr-Fahrzeuge geworfen werden.

Museumsleiter Hans Kleemeier und seine Frau empfingen die Gäste mit einem Gruppenfoto vor den Fahrzeugen und führten dann durch die Ausstellung: Eine von Pferden gezogene Drehleiter faszinierte die Kinder genauso wie Feuerwehspritzen von 1800, die noch von Hand mit vier Personen in Gang gesetzt werden mussten, während weitere Feuerwehrleute Wasser mit Ledereimern nachfüllten. Eine der ersten Atemschutzmasken oder auch altertümliche Funkgeräte und Erklärungen zur Alarmierung der Feuerwehrleute in früheren Zeiten, ließ die Kinder konzentriert und staunend zuhören. Leichter Gruselfaktor inbegriffen …

In einer Glasvitrine konnten die Löschhelden darüber hinaus Überreste aus alten Einsätzen entdecken. Komplett geschmolzenes Sicherheitsglas, ein Feuerwehr-Helm mit Teertropfen, die während einer Löschaktion von der Decke auf den Feuerwehrmann getropft waren, verschmorte Telefone, Bügeleisen und Kabel und dazu viele spannende Geschichten, die das Museumsleiter-Ehepaar zu und über ihre Exponate erzählen konnten. Im Anschluss an die Führung schwärmten die Kinder dann in Kleingruppen aus, um das Museum noch genauer zu erforschen.

Nachdem sich die Löschhelden feuerwehrtypisch mit einem dreimal kräftigen „Gut Wehr“ bei Familie Kleemeier bedankt und von ihnen verabschiedet hatten, ging es noch zum Pizzaessen und dann zurück zum Gerätehaus. Dort wurden die begeisterten Museumsbesucher bereits von ihren Eltern erwartet.

Datum: 
Samstag, 20. November 2021