Zur diesjährigen Halbjahresdienstversammlung der Feuerwehr Minden hatte der Leiter der Feuerwehr Minden, Brandrat Heino Nordmeyer, am 15.09.2017 die Mitglieder der Feuerwehr in den großen Rathaussaal eingeladen. Als Gast konnte Heino Nordmeyer den für die Feuerwehr zuständig Beigeordneten Lars Bursian begrüßen.

Im Mittelpunkt seines Rechenschaftsberichtes stand der folgenschwere Einsatz im Hahler Yachthafen, bei den 18 Einsatzkräften zum Teil schwer Verletzt.  Ein Gruß verbunden mit den besten Genesungswünschen ging dabei im Namen der gesamten Feuerwehr Minden an den Kameraden, der zurzeit immer noch im Krankenhaus behandelt wird.

Einsätze wie dieser zeigen, dass trotz aller Vorsichts- und Sicherheitsmaßnahmen immer ein gewisses Restrisiko vorhanden ist. Dieses Restrisiko hat uns  an jenem Abend mit voller Härte erwischt und eine hohe Zahl an zum Teil Schwerverletzten gefordert. Dieses Risiko ist dabei für alle gleich, es gibt keinen Unterschied zwischen haupt- oder ehrenamtliche Einsatzkräfte, betonte Heino Nordmeyer.

Das alle Verletzten aus den Trümmern gerettet werden konnten ist den eigenen Einsatzkräften zu verdanken. Trotzdem, dass alle selber unter dem Eindruck des Ereignisses standen, haben sie schnell und umsichtig und mit hoher Präzision gehandelt.  Dieser zollte Heino Nordmeyer seine Hochachtung und sein Respekt.

Sein Dank ging auch an die Einsatzkräfte des PSU – Teams (Psychosoziale Unterstützung für Einsatzkräfte) aus Minden, die aber auch noch von Einsatzkräften aus dem ganzen Kreis unterstützt wurden und den Notfallseelsorgern. Bereits an der Einsatzstelle als auch in der Nacht in den Feuerwehrhäuser und den Krankenhäusern wurden die Einsatzkräfte durch sie betreut.  

Überwältigend waren auch in den Folgetagen die sensationell hohe Zahl an Genesungswünschen und Unterstützungsangebote, die aus allen Teilen der Welt bei uns eintrafen. Zeigt es doch deutlich, dass die Familie „Feuerwehr“ weltweit in solchen Extremsituationen zusammenhält!  Das führte auch dazu, dass ein Spendenkonto eingerichtet wurde. Mit den Spenden werden in erster Linie die Heilungsprozesse der schwerverletzten unterstütz und auch die betroffenen Einheiten werden davon profitieren.

Brandoberinspektor Ingo Steinhauer hat sich den Worten von Heino Nordmeyer angeschlossen, er bedankte sich aber auch als Sprecher der freiwilligen Feuerwehr bei den Kräften von Berufsfeuerwehr und Rettungsdienst, die zum Teil durch die Explosion, aber auch durch das erlebte vor Ort genauso in Mitleidenschaft gezogen wurden, wie die ehrenamtlichen Kräfte.

Auch der Beigeordnete Lars Bursian, der in der Nacht noch die Einsatzstelle aufsuchte und mit den Einsatzkräften sprach, zeigte sich stellvertretend für Rat- und Verwaltung beeindruckt von dem starken Zusammenhalt und der  Gemeinsamkeit, den die Feuerwehr Minden gezeigt hat.

Berichten konnte BR Heino Nordmeyer darüber hinaus, dass der Neubau des Feuerwehrhauses in Hahlen am Mühlenfeld hat begonnen. Auch sind für die Löschgruppe Hahlen als Ersatzbeschaffung  ein Löschgruppenfahrzeug und ein Tanklöschfahrzeug bereits in der Produktion. Sie sollen planmäßig zur Einweihung des neuen Feuerwehrhauses geliefert werden. Ebenso kann als Ersatzbeschaffung  ein Tanklöschfahrzeug für die Löschgruppe Leteln nach abgeschlossener Ausschreibung jetzt in Auftrag gegeben werden. Übernommen werden konnte bereits im ersten Halbjahr 2017 ein neuer Gerätewagen Messtechnik für die ABC-Gefahrenabwehr und ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug für die Berufsfeuerwehr

Im Frühjahr haben sich Eltern, Kinder und Betreuer zusammengesetzt und die Kinderfeuerwehr ins Leben gerufen. Am Sonntag, 17. September erfolgt nun die offizielle Gründung der Kinderfeuerwehr unter der Leitung von Martin Kerstiens, Anja Brinkmann und Saskia Gieseking. Dreizehn Kinder sind jetzt schon aktiv dabei weitere Anmeldungen liegen vor. Damit sollte der Start einer neuen Einheit der Feuerwehr Minden gelingen.

Abschließend erfolgten Neuaufnahmen, Beförderungen, Ernennungen und Ehrungen lt. der angehängten Liste.

Datum: 
Freitag, 15. September 2017